Wer, Was, Warum ist Immenstube?

Wer, Was, Warum ist Immenstube?

5 Minuten zu lesen

Immenstube

Im|men [ˈɪmən] die Imme mittelhochdeutsch: „Schwarm, Bienenschwarm“. Im Spätmittelhochdeutschen hat sich daraus die Bedeutung "Biene" entwickelt

Stu|be [ˈʃtuːbə] mittelhochdeutsch, Bedeutung: warmer Wohnraum oder Zimmer "...gute Stube"

 

Das ist „Immenstube“ rein objektiv als Begriff definiert. Doch hinter dieser Wortkombination steckt ganz schön viel:

Von A wie Autoradio zu B wie Biene

Begonnen hat alles im Jahr 2011 als Philip unterwegs in die Arbeit war und im Radio einen Bericht über Bienenforschung hörte. Das war irgendwie das Aha-Erlebnis, die Faszination für diese kleinen, schlauen und fleißigen Insekten hatte ihn voll und ganz gepackt. Bald folgte das erste passende Fachbuch „Phänomen Honigbiene“ von Jürgen Tautz. Als nächstes kamen Theorie und Praxis in einem Anfängerkurs in der lokalen Imkerschule zusammen und ein paar Wochen später stand schon das erste eigene Volk im Garten.

 

Erstes Bienenvolk Immenstube

 

Die Freude über unseren ersten Honig war riesig und stolz reichten wir die Honiggläser zum Probieren herum. Mit den ersten Käufern kam die Frage nach einem Namen für unsere kleine Imkerei auf. Irgendwann bildete sich „Immenstube“ heraus. Das alte Wort für Biene „Imme“ findet man bei uns im Allgäu in vielen Ortsnamen. Der Begriff „Stube“ passte auch gut zu uns, schließlich hielten wir die Bienen in unserem Stadtgarten und unser Haus war schon immer ein gemütlicher Ort der Begegnung, wo Freunde und Familie ein und ausgingen.

 

Ausbau2

Die Anzahl der Bienenkästen stieg ab diesem Zeitpunkt nur noch an, eine Ecke im Garten wurde zum Bienenreich. Diese wurde aber auch bald zu klein und wir expandierten auf unser Familiengrundstück außerhalb der Stadt. Über einen Arbeitskollegen hörte Philip von einem leerstehenden Bienenhaus in unserer Nähe. Wir machten uns an die Renovierung und stellten das Häuschen komplett auf den Kopf. Und so bezogen einige unserer Völker das neue Domizil auf der Pferdekoppel. Für die Kinder sind die Pferde dort eine große Freude und auch wir müssen viel lachen, wenn mal wieder ein Pferdekopf zur Türe hereinschaut. Mit der Anzahl der Bienenvölker wuchsen auch die Stapel von Fachbüchern und Filmen in unserem Haus. Philip besuchte fleißig Messen über Bienenwirtschaft und machte die unterschiedlichsten Kurse.

 

Bienenhaus Immenstube

 

Alles wurde mehr – unser Honigertrag,das Fachwissen über die Bienen, die Bienenvölker, das Imkerwerkzeug und -material, die große Begeisterung für diese wunderbaren Tiere und unsere Experimentierfreudigkeit. Eines der älteren Imkerbücher lieferte uns zu Letzterem viele Rezepte, die mit Bienenprodukten verwirklicht werden konnten. So entstanden Lippenbalsam, Propolis-Tinkturen und eben auch Bienenwachstücher. Wie schon bei unserem Honig fungierten Freunde und Familienmitglieder als Tester und Kritiker. Durch Mundpropaganda erhielten unsere Bienenwachstücher immer mehr Interesse.

 

Ein Bienenprodukt ohne Grenzen

Es wurde also an der perfekten Rezeptur getüfftelt und Steffi konnte sich in Stoffläden richtig austoben.  So wurde „bee simple“ geboren. Be(e) simple – sei einfach, das erschien uns als das perfekte Motto für diese nachhaltige und doch so simple Alternative zu Plastikfolien. Ende 2016 haben wir noch nicht geahnt, was für einen Boom dieses Bienenprodukt erwartet, geschweige dessen, dass unsere kleine Familienimkerei Bienenwachstücher in ganz Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und sogar in Italien verkaufen wird.

 

Erste Bienenwachstücher bee simple

 

Die Arbeitsstunden, die Philip in seinem ursprünglich gewählten Beruf, Notfallsanitäter beim Bayerischen Roten Kreuz, verbrachte, wurden weniger. Es steht nämlich ein großer Traum im Raum: Die Immenstube mit hochwertigen Bio-Produkten und als Vorbild in Nachhaltigkeit und Bienenwirtschaft noch weiter in die Welt hinauszutragen. Ein Schritt in diese Richtung hat Philip schon gemacht: die erfolgreiche Ausbildung zum Facharbeiter Bienenwirtschaft im Jahr 2019.

 

Zusammen in der (Immen)Stube

Doch wie bereits genannt, ist die Immenstube kein Ein-Mann-Betrieb. Sie ist eine gemütliche und kreative Stube, in der sich die Familie und Freunde zusammensetzen, an neuen Konzepten feilen, zusammen werkeln und imkern. Eine Sache war von Anfang an für uns alle klar. Nämlich, dass die Immenstube möglichst im Einklang mit der Natur arbeitet. Deshalb sind wir eine Bio-Imkerei und stellen unsere Produkte aus den besten Inhaltsstoffen her - mit voller Leidenschaft! Was den Unterschied zu einer konventionellen Imkerei und Arbeitsweise ausmacht, würde hier den Rahmen sprengen. Außerdem ist dies ein so wichtiges Thema, dass wir ihm einen eigenen Blogbeitrag widmen möchten.

Nun kennt ihr bereits ein paar unserer Ziele und Träume. Diese sind manchmal schwer zu trennen, denn oft werden Träume zu konkreten Zielen. Wir sind gerade genau in diesem Prozess und können kaum erwarten, was die Zukunft bringt. In unseren Köpfen begeistern wir schon in Workshops Kindern und Erwachsenen von der Honigbiene (Wusstet ihr z.B., dass die Honigbiene das drittwichtigste Nutztier in Deutschland ist ?), inspirieren andere Menschen durch verschiedene Methoden zu einem nachhaltigen und naturnahen Lebensstil und bewirtschaften unser Grundstück außerhalb Stadt nach dem Prinzip der Permakultur und…

Diese Aufzählung könnten wir wahrscheinlich noch ins Unendliche fortführen.

Abschließend möchten wir nun noch sagen, dass wir uns sehr freuen und den Menschen danken möchten, die uns bereits auf diesem Weg begleiten und auch denen, die es in Zukunft tun werden.

Imkerin Immenstube

« zurück zur Blogübersicht