Zuversicht

2 Minuten zu lesen

Eigentlich mag ich gar nicht mehr Nachrichten schauen, Push-Eilmeldungen aufs Handy bekommen und reißerische Schlagzeilen lesen. Die Welt zerbröselt und wir sind mit unserem Tun mittendrin und voll verantwortlich. Liebe Menschen werden schwer krank, Partnerschaften kriseln und werden beendet, Freundschaften lösen sich auf. Lohnt sich Zuversicht überhaupt oder kommt man mit bitterem Sarkasmus besser klar? Nein, Sarkasmus ist so gar nicht meins. Verzweiflung in verschiedenen Stadien und Aggregatszuständen schon eher. Da wäre Zuversicht gut - doch woher nehmen?

Eine liebe Freundin, die leider viel zu weit weg wohnt, schickte mir zum Geburtstag ein wunderbares Gedicht von Mascha Kalèko, einer jüdischen Schriftstellerin.

Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich, dass am Himmel Wolken ziehen und dass es regnet, hagelt, friert und schneit. Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit, wenn Heckenrosen und Holunder blühen. Dass Amseln flöten und dass Immen summen, dass Mücken stechen und dass Brummer brummen. Dass rote Luftballons ins Blaue steigen. Dass Spatzen schwatzen. Und das Fische schweigen.

Und ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht und dass die Sonne täglich neu aufgeht. Dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter, gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter, wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehn. Man kann nicht alles mit dem Kopf versteh`n. Ich freu mich. Das ist des Lebens Sinn. Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

In mir ist alles aufgeräumt und heiter: Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt. An solchen Tagen erklettert man die Leiter, die von der Erde in den Himmel führt. Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben, - weil er sich selber liebt - den nächsten lieben. Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne und an das Wunder niemals ganz gewöhne. Das alles so erstaunlich bleibt und neu: Ich freue mich, dass ich... dass ich mich freu!

Zuversicht

So einfach ist es nicht und doch richtet mich dieses Gedicht beim Lesen etwas auf. Und mit einem Lächeln im Gesicht gehe wieder einen kleinen Schritt voran und helfe, meine kleine Welt mit meinem Tun ein wenig besser zu machen.

Eure Steffi

« zurück zur Blogübersicht